Geschichte

2017 KUK Coils France SARL in Bitschwiller-lès-Thann wird mit dem Erwerb der Aktivitäten von JMF Elec gegründet.
2016 KUK strukturiert Verkauf neu. Die Verkaufsstruktur gliedert sich nach Branchen in die Geschäftsbereiche Automotive, Medizin & Sensor sowie Industrie.

KUK China Ltd. zieht in ein neues Gebäude um. Damit wird die Produktionsfläche auf über 4´000 m² verdoppelt.

KUK Electronic AG gründet gemeinsam mit Vogt AG, Lostorf, neue Vertriebsgesellschaft in Chemnitz (Deutschland)
2015 25-jähriges Firmenjubiläum

Standortübergreifende Einführung des Produktions-Data-Management-Systems.

Die Automatisierung wird im Bereich der Spulen Backlacktechnik mit weiteren Maschinen erweitert.
2014 Inbetriebnahme des vollautomatischen Warenlagers am Standort in Appenzell.

Die Inhouse entwickelte Lagersoftware ist mit dem ERP-System von KUK verknüpft und so kann online auf alle Artikel zugegriffen werden.
2011 In China werden neu Spulen mit Kunststoff umspritzt. Dabei sind zwei vertikale Engel Spritzgussmaschinen im Einsatz. Mit dieser Technologie können Spulen mit höheren äusserlichen Anforderungen produziert werden. Dadurch wird die Lebensdauer der Spulen deutlich verlängert.
2010 Gründung der KUK Coils Slovakia s.r.o. unter Zukauf der Aktivitäten der ZTS Elektronika ES in Nová Dubnica, Slowakei. Damit erhöht KUK die Kapazitäten um 80 Mitarbeitende und die Produktionsflächen um 1´500 m². KUK Slowakei hat ein grosses Know-how in der Produktion von Trafos, Drosseln, Übertrager und Ringkernen.

KUK Electronic AG erreicht die Zertifizierung ISO/TS 16949:2009. Der Qualitätsmanagementstandard für Lieferanten der Automobilindustrie.
2005 Zertifizierung nach ISO 14001:2004

Erweiterungsbau an der Industriestrasse 10, Appenzell auf 4´800 m²
2004 Offizielle Eröffnung der KUK (China) Co. Ltd., Shanghai im Beisein des schweizerischen Konsuls und der Eigentümerschaft im Oktober 2004.
2003 KUK Electronic AG etabliert eine 100-prozentige Tochterfirma in Shanghai (China), die KUK (China) Co. Ltd.

Nach intensiver Plan- und Bauphase wird im Sommer 2003 der Neubau an der Industriestrasse 10 mit 3´000 m² bezogen. Die offizielle Eröffnung im Oktober 2003 mit Kunden, Mitarbeitenden, Behörden und der Öffentlichkeit, wird ein Höhepunkt der bisherigen Geschäftstätigkeit.
2001 Die KUK Electronic AG wird durch die SWISO nach ISO 9001:2000 zertifiziert. Da KUK seit Jahren die Qualität dokumentierte, war der Marktdruck zur Zertifizierung relativ gering.
2000 Der Betrieb kommt in den Räumlichkeiten Hoferbad 12, Appenzell an seine Kapazitätsgrenzen. Die Geschäftsleitung setzt sich mit neuen Produktionsräumlichkeiten oder einem neuen Standort auseinander.
1995 Einstieg in den Automotivbereich und Beginn vollautomatischer Produktion.
1993 Bereits 1993 beginnt die KUK Electronic AG mit dem Bau eigener Produktionsanlagen.
1990 Noch im Gründungsjahr erwarb die KUK Electronic AG die Einzelfirma P. Knuchel in Burgdorf. Mit dem Kauf wurde der künftige Weg, nachhaltig festgelegt: Die Spezialisierung auf die Herstellung von Spulen.

Am 1. Oktober 1990 nahm die KUK Electronic AG ihre Tätigkeit im Gebäude der Huber-Lehner AG (heute Lehner AG), Hoferbad 12, in Appenzell auf.

Am 21. August 1990 gründen die Brüder Hansueli und Bruno Koster die KUK Electronic AG mit Sitz in Appenzell. Zweck der Gesellschaft: Entwicklung von Hard- und Software, Produktion von elektronischen Geräten und Komponenten sowie Herstellung und Entwicklung von Prüfständen.